210 Zitate und 6 Gedichte über Wahl, Wählen.

Seite: 3

Die Torheit der Bürger in Wahljahren wird nur noch unterbrochen von der Dreistigkeit jener, die gewählt werden möchten.

Emile Loubet (1838 - 1929), französischer republikanischer Politiker, Senator, Ministerpräsident und von 1899 bis 1906 Präsident der Republik Frankreich

Und für welchen Fischer stimmst du, fragte die Sardine den Hering.

© Manfred Hinrich (1926 - 2015), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller

Der Wahlkrampf hat schon immer begonnen, Selbstlobsucht im Wettbewerb.

© Manfred Hinrich (1926 - 2015), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller

Wir durchschaun das Gockeln der Gockel, wählen sie aber.

© Manfred Hinrich (1926 - 2015), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller

Hände hoch! Es wird abgestimmt.

© Erhard Horst Bellermann (*1937), deutscher Bauingenieur, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Bellermann, Menschs Tierleben, Schardt Verlag 2001