213 Zitate und 6 Gedichte über Wahl, Wählen.

Seite: 3

Vor den Wahlen, nach den Wahlen,
der Wähler wird sein Lehrgeld zahlen.

© Michael Marie Jung (*1940), Professor, deutscher Hochschullehrer, Führungskräftetrainer, Coach und Wortspieler

Quelle: Jung, Lichteinfall. 1800 neue Aphorismen und Sprüche, Books on Demand 2005

Warum quält ihr uns mit Wahlen, wenn wir doch danach auf alle Fälle zahlen?

© Michael Marie Jung (*1940), Professor, deutscher Hochschullehrer, Führungskräftetrainer, Coach und Wortspieler

Quelle: Jung, nachdenklich, nagelneue Aphorismen und frisch gekloppte Sprüche, Books on Demand 2006

Nach der Wahl hätten viele lieber das
Los mitentscheiden lassen wollen.

© Fritz P. Rinnhofer (1939 - 2020), Marketing- und Verkaufsmanager und Publizist

Quelle: Rinnhofer (Hg.), Weiß-Grüner Zitatenschatz. Von Peter Rosegger bis Fritz P. Rinnhofer, Graz 2002

Es ist die Zeit der Wahlen: die Wörter gehen unters Volk und demonstrieren gegen die Redner.

© Billy (1932 - 2019), eigentlich Walter Fürst, Schweizer Aphoristiker

Quelle: Billy, Aphoretum – Gesammelte Aphorismen, 2010

Kratze das Heiligenbildchen und du findest den Stimmzettel.

Kurt Tucholsky (1890 - 1935 (Freitod)), Pseudonyme: Kaspar Hauser, Peter Panter, Theobald Tiger, Ignaz Wrobel; dt. Schriftsteller, Journalist, Literatur- und Theaterkritiker der Zeitschrift "Die Schaubühne" (später umbenannt in "Die Weltbühne"), zählt zu den bedeutendsten Publizisten der Weimarer Republik

Quelle: Tucholsky, Werke 1907-1935. Braut- und Sport-Unterricht, in: Die Weltbühne, 08.04.1930, Nr. 15 (Ignaz Wrobel)

Wir haben zu wählen
zwischen Heimweh und Fernweh.

© Walter Ludin (*1945), Schweizer Journalist, Redakteur, Aphoristiker und Buchautor, Mitglied des franziskanischen Ordens der Kapuziner