29 Zitate über Wahlversprechen.

Wahlgeschenke der Politiker sind nichts anderes, als die Bestechung der Wähler mit ihrem eigenen Geld.

© Willy Meurer (*1934), deutsch-kanadischer Kaufmann, Aphoristiker und Publizist, M.H.R. (Member of the Human Race), Toronto

Die Zentrale ist eine Kleinigkeit unfehlbarer als der Papst,
sieht aber lange nicht so gut aus.

Kurt Tucholsky (1890 - 1935, Freitod), Pseudonyme: Kaspar Hauser, Peter Panter, Theobald Tiger, Ignaz Wrobel; dt. Schriftsteller, Journalist, Literatur- und Theaterkritiker der Zeitschrift "Die Schaubühne" (später umbenannt in "Die Weltbühne"), zählt zu den bedeutendsten Publizisten der Weimarer Republik

Quelle: Tucholsky, Werke 1907-1935. Die Zentrale, in: Die Weltbühne, 31.03.1925, Nr. 13 (Peter Panter),
wieder in: Mit 5 PS, 1928

Koalitionsverhandlungen: Da sieht's der Wähler mit Entsetzen, daß die Gewählten Wahlversprechen brechen, nur um Ministerposten zu besetzen.

© Michael Marie Jung (*1940), Professor, deutscher Hochschullehrer, Führungskräftetrainer, Coach und Wortspieler

Quelle: Jung, nachdenklich, nagelneue Aphorismen und frisch gekloppte Sprüche, BoD 2006