228 Zitate und 42 Gedichte über Wein.

Seite: 27

Und wird einmal der Geist uns trübe.
Wir baden ihn im alten Wein.
Und ziehen mit Gesang und Liebe
In unsern Freudenhimmel ein.

Wilhelm Hauff (1802 - 1827), deutscher Märchendichter und Romancier

Quelle: Hauff, Mittheilungen aus den Memoiren des Satan, 2 Bde., 1825/1826

In vino vertigo.

© Sonja M. Grass (*1959), öster. Schriftstellerin, Aphoristikerin und Ghostwriterin

Wie bei der Freiheit so ist auch beim Wein Mäßigung von Vorteil.

Lucius Annaeus Seneca (ca. 4 v. Chr. - 65 n. Chr.), genannt Seneca der Jüngere; römischer Philosoph, Stoiker, Schriftsteller, Naturforscher und Politiker; Selbsttötung auf Geheiß seines ehem. Schülers Nero (Römischer Kaiser von 54 - 68)

Quelle: Seneca, Von der Gemütsruhe (De tranquillitate animi), etwa 53-54 n. Chr. 17. Kapitel. Übers. Aporismen.de
Originaltext: Sed, ut libertatis, ita vini salubris moderatio est

Man hat so viele Anweisungen, den Wein recht zu bauen, und noch keine, ihn recht zu trinken.

Georg Christoph Lichtenberg (1742 - 1799), deutscher Physiker und Meister des Aphorismus

Quelle: Lichtenberg, Sudelbuch VB (Verstreute Bemerkungen), Undatiert

Mit Wein vertreibt nun die Sorgen!

Horaz (65 - 8 v. Chr.), eigentlich Quintus Horatius Flaccus, römischer Satiriker und Dichter

Quelle: Horaz, Gedichte (Carmina). 1, 7, 31. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Nunc vino pellite curas