70 Zitate und 3 Gedichte über Widerstand.

Seite: 2

Ja zum Widerstand

Zu siegen ist des Menschen Beruf.
Zu siegen über alles, was sich ihm in den Weg stellt,
an Immateriellem wie an Materiellem.
Denn alles stellt sich ihm als Notwendigkeit in den Weg:
damit er siegen lerne,
im Siegen sich übe und ans Siegen gewöhne.

Zu siegen über ihn betrübende Gedanken und Emotionen.
Zu siegen über ihn Lähmendes.
Zu siegen als überlegene Heiterkeit,
als machtvolle Lebendigkeit.

Hier unterscheiden sie sich:
Wenn bloß die Widerstände, die Unannehmlichkeiten,
die alltäglichen Widerwärtigkeiten nicht wären;
dann wäre kein Leiden, vielmehr zu leben eine Lust.

Die anderen heissen willkommen
gerade alles, was sich ihnen vor die Füße stellt:
es gibt ihnen die Möglichkeit,
es zu überwinden, sich darüber zu erheben;
die Möglichkeit zu größerer Ueberlegenheit.

Leben und Gedeihen setzen Widerstand voraus.
Schaffte man ihn aus der Welt, es könnte Leben
nicht einmal entstehen, geschweige denn fortbestehen;
Öffnet Menschenhand den Kokon der Seidenraupe,
um dem entschlüpfenden Falter die Anstrengung zu ersparen,
den harten Panzer aus eigener Kraft aufzubrechen,
so ist ihm damit die Fähigkeit,
Falter zu sein und die Welt zu erfliegen, entzogen:
er stirbt noch vor seinem ersten Flugversuch.

Freude am Widerstand!

An ihm erstarken bedeutet Zunahme an Macht,
Zunahme an Überlegenheit,
und damit ein Mehr an Lebenslust,
entstanden aus der Bereitschaft zum Sieg
und aus dem Siege selber.

JA zum Widerstand, denn an ihm kannst du erstarken.
JA zur Trübsal, denn an ihr kannst du dein Heitersein üben.
JA zur Bedrückung, denn sie ist dir Anlaß zu verstärkter Lebendigkeit.

JA zu allem, was dir mißfällt, denn es fordert dich auf,
an seine Stelle das dir Gefallende zu setzen.
JA zu allem, was dir zuwider ist, denn du kannst es zu deinem Genusse umschaffen.

JA zu allem, was dich solcherart unter seine Herrschaft nimmt,
denn es ist dir Grund, den Spieß zu wenden,
es zu übersteigen und deinerseits zu beherrschen.

So dient alles deiner stets höheren Überlegenheit,
der Verstärkung deiner Macht,
und somit deinem größeren Wohlbefinden.

Alles will von dir einen weiteren Schritt
zu größerer Überlegenheit hin,
stillt um einen Schluck deinen Durst nach Höhe,
nach erster Stelle, nach Herrschaft -
nicht solcher auf Unterdrückung beruhender,
sondern auf Überlegenheit, auf größerer Größe,
stärkerer Stärke.

Herrschaft:
In letzter Konsequenz als Herrschaft des Lebens über den Tod

© Hans R. Kaufmann Nidau, Schweiz