36 Zitate und 2 Gedichte über Wirkung.

Seite: 2

Unser Wirkungskreis ist da, wo wir sind.

Charles Haddon Spurgeon (1834 - 1892), englischer Theologe, Baptistenprediger

Quelle: Spurgeon, Ein Gramm Glauben wiegt mehr als Berge von Philosophie. Aphorismen, 1976

Kürze wirkt länger.

© Manfred Hinrich (1926 - 2015), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller

Wirkung der Kunst ist ein Ding, das ohne Anfang ist und dafür ohne Ende.

Karl Kraus (1874 - 1936), österreichischer Schriftsteller, Publizist, Satiriker, Lyriker, Aphoristiker und Dramatiker

Quelle: Kraus, Pro domo et mundo, 1919

Ein Gran Hefe reicht hin, die ganze Masse in eine zerstörende Gärung zu jagen.

Friedrich von Schiller (1759 - 1805), Johann Christoph Friedrich, ab 1802 von Schiller, deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker; gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker

Quelle: Schiller, Kabale und Liebe, entstanden 1782/83, Erstdruck 1784. 3. Akt, 1. Szene, Wurm

Nichts hat im modernen Leben eine solche Wirkung wie eine gute Banalität.

Oscar Wilde (1854 - 1900), eigentlich Oscar Fingal O'Flahertie Wills, irischer Lyriker, Dramatiker und Bühnenautor

Quelle: Wilde, Ein idealer Gatte (An Ideal Husband), 1895

Sein ist bereits wirken.

© Hans Ulrich Bänziger (*1938), Schweizer Psychologe und Schriftsteller

Quelle: Bänziger, Überhaupt und kopfunter. Aphorismen und Gedanken, 2009

Willst du wirksam sein,
Bediene dich deiner Kraft,
Jung in Gesellschaft,
Alt allein.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, J. W., Gedichte. Nachlese. Zahme Xenien, Nachlese