195 Zitate und 15 Gedichte über Wunder.

Seite: 2

Die größesten Wunder gehen in der größesten Stille vor.

Wilhelm Raabe (1831 - 1910), Pseudonym Jakob Corvinus, deutscher Erzähler, einer der wichtigsten Vertreter des poetischen Realismus

Quelle: Raabe, Die Leute aus dem Walde, ihre Sterne, Wege und Schicksale, 1863. 14. Kapitel

Ein Wunder ist leichter zu wiederholen, als zu erklären.

Friedrich Hebbel (1813 - 1863), Christian Friedrich Hebbel, deutscher Dramatiker und Lyriker

Dein Gesang, o Nachtigall,
ist ein Wunder dieser Welt,
weil ihn keiner kann verstehn,
und er jedem doch gefällt.

Wilhelm Müller (1794 - 1827), genannt Griechen-Müller, deutscher Liederdichter (Wander-, Müller-, Griechenlieder) und Philhellene

Ein Wunder ist die Welt, das nie wird ausgewundert,
das niederschlägt den Geist und wieder ihn ermuntert.

Friedrich Rückert (1788 - 1866), alias Freimund Raimar, deutscher Dichter, Lyriker und Übersetzer arabischer, hebräischer, indischer und chinesischer Dichtung

Von mirakulöser Schönheit.

Georg Christoph Lichtenberg (1742 - 1799), deutscher Physiker und Meister des Aphorismus

Quelle: Lichtenberg, Sudelbuch L, 1796-1799. [L 642]

Das größte unzerstörbare Wunder ist der Menschenglaube an Wunder.

Jean Paul (1763 - 1825), eigentlich Johann Paul Friedrich Richter, deutscher Dichter, Publizist und Pädagoge