310 Zitate und 63 Gedichte über Wunsch.

Seite: 2

Wünsche will ich, nichts als Wünsche: und immer an Stelle der Erfüllung einen neuen Wunsch.

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900), deutscher Philosoph, Essayist, Lyriker und Schriftsteller

Quelle: Nietzsche, Nachgelassene Fragmente. Sommer – Herbst 1882

Nichts ist erquickender, als von unsern Wünschen zu reden, wenn sie schon in Erfüllung gehn.

Novalis (1772 - 1801), eigentlich Georg Philipp Friedrich Leopold Freiherr von Hardenberg, deutscher Lyriker

Quelle: Novalis, Fragmente. Erste, vollständig geordnete Ausgabe hg. von Ernst Kamnitzer, Jess Verlag, Dresden 1929. Staatslehre

Doch vergiß es nicht: die Träume, sie erschaffen nicht die Wünsche, die vorhandenen wecken sie.

Franz Grillparzer (1791 - 1872), Wiener Hofkonzipist und Burgtheaterdichter

Quelle: Grillparzer, Der Traum ein Leben, 1840

Hoch hinaus die Wünsche lenken,
Hat schon manchen schwer gekränkt;
Wer nicht lernt, sich zu beschränken,
Der ist etwas schon beschränkt.

Albert Roderich (1846 - 1938), deutscher Dichter und Aphoristiker

Quelle: Roderich, In Gedanken. Vers-Aphorismen. Braun & Schneider, München 1907

Wir würden kaum etwas glühend verlangen, wenn wir das Verlangte ganz kennten.

François de La Rochefoucauld (1613 - 1680), François VI. de La Rochefoucauld, franz. Offizier, Diplomat und Schriftsteller

Quelle: Rochefoucauld, Betrachtungen oder Moralische Sentenzen und Maximen