240 Zitate und 14 Gedichte über Zeitgeist.

Seite: 26

Es ist zwar ungerecht, aber nicht unüblich, ehrliche oder verwerfliche Absichten je nach ihrem Ausgang entweder gut zu heißen oder zu tadeln.

Plinius der Jüngere (um 61 - um 113), Gaius Plinius Caecilius Secundus, römischer Politiker und Schriftsteller, von seinem Onkel Plinius dem Älteren adoptiert

Quelle: Plinius der Jüngere, Briefe (Epistulae). Buch V, Brief 9: C. Plinius [Sempronio] Rufo Suo S. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Est omnino iniquum, sed usu receptum, quod honesta consilia vel turpis, prout male aut prospere cedunt, ita vel probantur vel reprehenduntur

Bös ist die Zeit, die, was sie einen sollte, scheiden macht.

Percy Bysshe Shelley (1792 - 1822), englischer Schriftsteller der Romantik, Verfechter des Atheismus

Quelle: Percy Bysshe Shelley's poetische Werke in einem Bande, aus dem Englischen übertragen von Julius Seybt, Verlag von Wilhelm Engelmann, Leipzig1844