165 Zitate und 2 Gedichte über Zwang, Muss.

Zwang erbittert die Schwärmer immer, aber er bekehrt sie nie.

Friedrich von Schiller (1759 - 1805), Johann Christoph Friedrich Schiller, ab 1802 von Schiller, deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker; gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker

Quelle: Schiller, Friedrich, Kabale und Liebe, entstanden 1782/83, Erstdruck 1784. 3. Akt. 1. Szene, Wurm

Zwang ist ein Übel, aber es besteht kein Zwang, unter Zwang zu leben.

Epikur von Samos (341 - 271 v. Chr.), griechischer Philosoph

Quelle: Nestle, Die Nachsokratiker, 2 Bde., 1923. Aus der Spruchsammlung 'Also sprach Epikuros' [9]

Zwang: Die Beredsamkeit der Macht.

Ambrose Gwinnett Bierce (1842 - 1914), genannt Bitter Pierce, US-amerikanischer Journalist und Satiriker

Quelle: Bierce, Des Teufels Wörterbuch (The Cynic's Word Book), 1906 (1909 als »Devil’s Dictionary« in ›Collected Works‹, Vol. 7)

Einsamkeit überhebt uns des gesellschaftlichen Zwanges.

Mariano José Pereira da Fonseca (1773 - 1848), veröffentlichte auch unter dem Pseudonym Marquês de Maricá, brasil. Schriftsteller, Philosoph und Politiker

Quelle: Fonseca, Maximen, Gedanken und Betrachtungen, in: Das Ausland. Ein Tageblatt, Kunde des geistigen und sittlichen Lebens der Völker: Brasilianische Literatur, Nr. 215 vom 3. August 1839

Man ist niemandem in der Welt etwas schuldig, als sich selber.

Gotthold Ephraim Lessing (1729 - 1781), deutscher Schriftsteller, Kritiker und Philosoph der Aufklärung

Quelle: Lessing, G. E., Der Schlaftrunk. Ein Lustspiel in drei Aufzügen, 1785. 3. Aufzug, 7. Auftritt, Philipp Richard