Neuzugänge der letzten 14 Tage.

Ich bin von sehr vielseitiger Unwissenheit.

Robert Musil (1880 - 1942), Robert Edler von Musil, österreichischer Novellist, Dramatiker und Aphoristiker

Quelle: Musil, Drei Frauen, 1924. Skizzen zu einer Autobiographie

Unser ganzes Leben ist aus Dichtung und Wahrheit zusammenkomponiert.

Joseph Stanislaus Zauper (1784 - 1850), Schriftsteller und Lehrer

Quelle: Zauper, Aphorismen moralischen und ästhetischen Inhalts, 1840

Das Gefühl der Sicherheit ist ein guter Nährboden für den Irrtum.

© Hans Ulrich Bänziger (*1938), Schweizer Psychologe und Schriftsteller

Quelle: Bänziger, Der Kopf sitzt uns im Nacken. Kurztexte und Aphorismen, 1995

Ein schlechter Kauf ist stets unangenehm, v.a. deswegen, weil er dem Besitzer Dummheit vorzuhalten scheint.

Plinius der Jüngere (um 61 - um 113), Gaius Plinius Caecilius Secundus, römischer Politiker und Schriftsteller, von seinem Onkel Plinius dem Älteren adoptiert

Quelle: Plinius der Jüngere, Briefe (Epistulae). Buch I, Brief 24: C. Plinius [Baebio] Hispano Suo S. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Nam mala emptio semper ingrata, eo maxime, quod exprobare stultitiam domino videtur

Sie waren fast ausnahmslos sehr dumm, hatten aber alle große Rosinen im Kopf.

Jakob Wassermann (1873 - 1934), gehörte zu den erfolgreichsten und populärsten Schriftstellern der Wilhelminischen Zeit

Quelle: Wassermann, Das Gänsemännchen, zwischen 1912 und 1914 entstanden, 1915 erschienen

Gute Aphorismen entstehen, wenn man so tut, als wäre mit einem Satz etwas getan.

© Heimito Nollé (*1970), Medienanalyst

Quelle: Nollé, Randgut. Aphorismen und Kurztexte, Brockmeyer Verlag, Bochum 2016. Wiedergabe mit freundlicher Erlaubnis des Verlags. Wörter.Bücher