Top Seiten bei Facebook, Google+ oder Twitter
in den letzten 10 Tagen

Rentnerperspektive

Ein Mensch, gesund und jung an Jahren,
will später was vom Leben haben.
So legt bescheiden er zurück,
vom kargen Lohn doch manches Stück.

Der Mensch ward älter und erkannte,
daß das, was auf der hohen Kante,
er Jahr für Jahr zurückgehalten,
nicht reicht, sein Alter zu gestalten.

Der Mensch entscheidet sich erneut,
mehr zu verdienen und das freut,
nicht ihn allein, auch Vater Staat,
denn der gab ihm den guten Rat,
noch längst nicht sich zur Ruh’ zu setzen,

Der Mensch ist alt und ausgeschieden,
aus dem Beruf, dem ihm so lieben.
Nun kommt der Staat, zu guter Letzt,
will von der Rente noch den Rest.
Von jenem Rest, der ihm geblieben,
aus fünfzig Jahren Arbeitsleben.

Der Mensch verbittert sich jetzt fragt,
was hab’ ich falsch gemacht und sagt,
dem Staat, dem lebenslang er diente,
daß er, der Mensch, das nicht verdiene.

Er habe über fünfzig Jahr’
hausgehalten und gespart.
Der Staat jedoch in Saus und Braus,
gelebt, gelogen und verbraucht.
Was er, der Rentner angeschafft,
hat der Sozialstaat weggerafft.

Drum die Moral von der Geschicht’.
Glaub dem Sozialstaat lieber nicht,
wenn der die Renten sicher heißt.
Sei sicher, daß er das nicht weiß.
Und wenn er nicht die Wahrheit spricht,
der Mensch er findet kein Gericht,
das ihm ein Urteil günstig fällt,
und er zurückerhält sein Geld.

Viel besser wär’s vielleicht gewesen,
der Mensch er hätt’ in seinem Leben,
wie auch der Staat in Saus und Braus,
gelebt – und steht er dann vorm Aus,
die Hand beim Amte für Soziales,
gehalten hätte hin, für Bares.

© Wolfgang (WoKo) Kownatka (*1938), deutscher Luftwaffen-Offizier, NATO-Pressestabsoffizier, Bankkaufmann, freier Journalist und Aphoristiker

Tiefes Wissen heißt, der Störung vor der Störung gewahr sein…

Sunzi (um 500 v. Chr.), alternative Schreibweisen: Meister Sun, Sun Tzu, Sun Tse, Ssun-ds, chinesischer General und Militärstratege, »Die Kunst des Krieges«

Beleidigungen sind die Argumente jener, die über keine Argumente verfügen.

Jean-Jacques Rousseau (1712 - 1778), Genfer Schriftsteller, Philosoph und Pädagoge; wichtiger Wegbereiter der Französischen Revolution

Je weniger die Leute davon wissen, wie Würste und Gesetze gemacht werden, desto besser schlafen sie.

Otto von Bismarck (1815 - 1898), Otto Eduard Leopold von Bismarck-Schönhausen, ab 1865 Graf von Bismarck-Schönhausen, ab 1871 Fürst von Bismarck, ab 1890 auch Herzog zu Lauenburg, preußisch-deutscher Staatsmann und 1. Reichskanzler

Wir hoffen immer, und in allen Dingen
Ist besser hoffen als verzweifeln.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, Torquato Tasso, 1807. 3. Akt, 4. Szene, Antonio zu Leonore