Zitat zum Thema: Etymologie

Dingsda

Na, wie heißt der doch gleich, der, na, Dingsda… Fällt uns ein Name oder eine Bezeichnung nicht ein, greifen wir gerne auf Dings, Dingsda oder Dingsbums zurück. Das »Ding« entstammt dabei der Rechtssprache der alten Germanen: »ding« oder »thing« bezeichnete noch im Mittelalter das »Gericht« und entwickelte sich dann im Sinne von »Rechtssache« zur Sache im Allgemeinen, zum Ding weiter. Natürlich kennen auch andere Sprachen solche Wörter, die das Nachdenken entlasten: Der Engländer etwa hilft sich mit »thingummy« und der Pole nutzt »wihajster« – wenn Sie Letzteres schön langsam lesen, werden Sie erstaunt sein.

Redensart