Zitat zum Thema: Scham, Verlegenheit

Metrokles, der Bruder der Hipparchia, der zuerst den Peripathetiker Theophrast hörte, war dermaßen verschüchtert, daß, als ihm einst während der Schulübung ein Wind entfuhr, er sich aus Verzweiflung in seinem Zimmer einschloß in der Absicht, sich durch Hunger das Leben zu nehmen. Als Krates dies erfuhr und sich, aufgefordert durch die Angehörigen, zu ihm begab, nachdem er absichtlich zuvor Bohnen genossen, suchte er ihm zunächst durch vernünftige Vorstellungen klarzumachen, daß er keine Schandtat begangen habe; denn es müßte doch wunderbar zugehen, wenn nicht auch die Winde sich ihren natürlichen Abzug verschafften; schließlich aber richtete er ihn dadurch wieder auf, daß er selbst sich dieser Sünde schuldig machte und so zu seinem Troste sich tatsächlich mit ihm auf die gleiche Stufe stellte. Von da ab ward er sein Zuhörer und brachte es in der Philosophie zu einer beachtenswerten Stellung.

Diogenes Laertius

(3. Jahrhundert n. Chr.), antiker Philosophiehistoriker und Doxograph, verfasste eine Geschichte der antiken Philosophie in zehn Bänden

Quelle: Diogenes Laertius, Leben und Meinungen berühmter Philosophen