Zitat zum Thema: Etymologie

Einem etwas eintrichtern

Es wäre wirklich eine wunderbare Erfindung, wenn statt des Lernens, Büffelns, Mühens nur ein Trichter aufs Haupt gesetzt würde, und alle Weisheiten der Mathematik, der Philosophie und der Rechtsgelehrsamkeit flösse gleich einem edlen Saft dem Manne ins Hirn zu allerhöchster Nutzanwendung. 1647 war es der Dichter Harsdörfer, der seinen mehr oder weniger talentierten Mitbürgern zu Nürnberg einen poetischen Trichter wünschte, »die deutsche Dicht- und Reimkunst« in sechs Stunden einzugießen. Jammerschade, daß die Götter vor jeden Erfolg den Schweiß gesetzt haben, und daß selbst im Zeitalter technischer Perfektion es uns immer noch an dem begehrten kleinen Blechtrichter gebricht.

Redensart